Fundobjekt

DE | EN

Blattkachel mit Bildrelief

Gemarkung: Dresden Altstadt I (Dresden, Dresden Stadt)
Datierung: Mittelalter | Spätmittelalter | 1400 - 1500 n. Chr.
Material: Irdenware
Fundgegenstand: Relief-Kachel

Objektbeschreibung:
Die Blattnapfkachel zeigt auf ihrer quadratischen Schauseite im flachen Relief die Verherrlichung Mariens: Mittig und frontal sitzt die gekrönte und mit Heiligenschein versehene Muttergottes auf dem Thron und hält auf ihrem Schoß den Jesusknaben. Zur Rechten und Linken befindet sich jeweils ein schwebender Engel mit einem Lilienzepter bzw. einem Weihrauchgefäß in den Händen. Andachtsbilder zur Marienverehrung stellten sehr beliebte Sujets im ausgehenden Mittelalter dar, das von religiöser Unruhe geprägt war. Solche Motive waren fester Bestandteil häuslicher Frömmigkeit.

Fundstelle

Fundstellen-Ort:
Altmarkt-Südseite, Schreibergasse 13 | DD-10

Fundstellen-Beschreibung:
Die Wohnbebauung südlich des Altmarkts wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, die Trümmer nach dem Krieg beräumt. Im Vorfeld der Neubebauung erfolgten von 1994 bis 1996 archäologische Grabungen in den Quartieren zwischen dem Altmarkt und dem Dr.-Külz-Ring. Bei der Untersuchung des Grundstückes Schreibergasse 13 wurde im Oktober 1996 im Hofbereich eine Latrine freigelegt.

Fundstellen-Typ:
Latrine

Befund

Befund-Beschreibung:
17016: Die Latrine mit einem etwas unregelmäßigen, rechteckigen Umriss war auf drei Seiten im oberen Bereich mit Plänersteinen in Lehmbettung ausgesteift. Die untere Hälfte dieser leicht geböschten Wandungen bestand aus dem anstehenden Lehm, wie auch die gesamte östliche Wandung der Grube. Die lichte Weite an der Oberkante der Latrinengrube beträgt 2,40 m zu 1,20 m, die Tiefe bis zu der flachen Sohle 1,60 m. Die Verfüllung der Latrine bestand aus inhomogenen, humosen bzw. lehmigen Sedimenten.

Fundzusammenhang:
Das Objekt entstammt der obersten Verfüllungsschicht der Latrine.

Scanner:
Aicon smartSCAN-HE C5 400mm | Streifenlicht | 0,21mm

Literatur

Heidi Pimpl/Klaus Wirth, Archäologische Ausgrabungen am Dresdner Altmarkt: der zweite und dritte Grabungsabschnitt. Archäologie aktuell im Freistaat Sachsen 4, 1996, 301 Abb. 9,16.
Stefan Krabath, Die Entwicklung der Keramik im Freistaat Sachsen vom späten Mittelalter bis in das 19. Jahrhundert. Ein Überblick. In: Regina Smolnik (Hrsg.), Keramik in Mitteldeutschland. Stand der Forschung und Perspektiven (Dresden 2012) 138 f. Abb. 163,3.
Klaus Wirth/Heidrun Pimpl, Archäologische Ausgrabungen südlich des Dresdner Altmarktes 1994–1997 (DD-10). Befundvorlage Pfarrgasse 4 und 8, Schreibergasse 13, 15, 17 und 19. Arbeits- und Forschungsberichte zur sächsischen Bodendenkmalpflege 55/56, 2013/2014 (2016) 191–195; 213 f. Abb. 33–34.

Eigentümer
Landesamt für Archäologie Sachsen, Ausstellung: smac | 360°
AAS:00071488

Eine Wiedergabe ist mit dem Vermerk „© Landesamt für Archäologie Sachsen, Scan/3D-Modell: Thomas Reuter“ gestattet. Die Nutzung für kommerzielle Zwecke ist nicht gestattet.

dd10-17016-2787_00071488