Fundobjekt

DE | EN

Gefäß mit Widderkopf

Gemarkung: Schänitz (Nossen, Meißen)
Datierung: Neolithikum | Stichbandkeramik | 5000 - 4500 v. Chr.
Material: Keramik
Fundgegenstand: Sonderform, Gefäß, zoomorph

Objektbeschreibung:
Kleines Fragment eines Gefäßes mit figürlicher Applike. Die Darstellung zeigt einen Tierkopf mit relativ breitem Gesichtsschädel mit Längsgrat, zwei Nüstern und Maul. Die verbreiterte Stirn mit den "Augenhöhlen" kann als abstrahierte Darstellung des spiralig eingedrehten Gehörns eines Widders gedeutet werden. Die mehrzeiligen Einstichreihen auf dem Hals und der Gefäßwandung sind zeittypisch.

Fundstelle

Fundstellen-Ort:
Südöstlich vom Ort

Fundstellen-Beschreibung:
Das Fundstück ist fälschlicherweise auch mit der benachbarten Gemarkung Leippen verknüpft

Fundstellen-Typ:
vermutlich Siedlung

Befund

Befund-Beschreibung:
Lesefund von 1910/11

Scanner:
Aicon smartSCAN-HE C5 200mm | Streifenlicht | 0,09mm

Literatur

Sitzungsberichte der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft Isis. IV. Sektion für prähistorische Forschungen. Dritte Sitzung am 2. November 1911. Sitzungsberichte und Abhandlungen der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft Isis 1911, 21 (J. Deichmüller).
Louis D. Nebelsick/Jens Schulze-Forster/Harald Stäuble, Adonis von Zschernitz – Die Kunst der ersten Bauern. Archaeonaut 4 (Dresden 2004) unter „Leippen“.

Eigentümer
Landesamt für Archäologie Sachsen, Ausstellung: smac | AAS:00059410

Eine Wiedergabe ist mit dem Vermerk „© Landesamt für Archäologie Sachsen, Scan/3D-Modell: Thomas Reuter“ gestattet. Die Nutzung für kommerzielle Zwecke ist nicht gestattet.

schänitz-d3638-93_00059410