Fundobjekt

DE | EN

Gefäß mit Rinderkopf

Gemarkung: Zauschwitz (Pegau, Leipzig)
Datierung: Neolithikum | Stichbandkeramik | 4700 - 4500 v. Chr.
Material: Keramik
Fundgegenstand: Sonderform, Gefäß, zoomorph

Objektbeschreibung:
Verzierte Randscherbe eines steilwandigen Gefäßes. Im Bereich der Mündung befindet sich ein Rinderkopf mit zwei Hornzapfen, Ohrstummeln an den Seiten und angedeuteter Schnauze. Unterhalb der Rückenlinie ist die Scherbe durchlocht. Die Verzierung mit Bändern aus feinen Einstichen ist zeittypisch.

Fundstelle

Fundstellen-Ort:
Neue Grube | PEG-10

Fundstellen-Beschreibung:
Bedeutende multikulturelle Fundstelle mit Nachweisen von der Bandkeramik bis ins Frühmittelalter

Fundstellen-Typ:
Siedlung

Befund

Befund-Beschreibung:
Grube mit Knochen, Gefäßfragmenten, Steingeräten und Teilen eines Schildkrötenpanzers

Scanner:
Aicon smartSCAN-HE C5 200mm | Streifenlicht | 0,09mm

Literatur

Louis D. Nebelsick, Zauschwitz – der archäologische Hauptort des Leipziger Landes. Schriftenreihe des Museum der Stadt Borna – Geschichtsverein Borna e.V. 1/2006 (Borna 2006) 17.
Louis D. Nebelsick/Jens Schulze-Forster/Harald Stäuble, Adonis von Zschernitz – Die Kunst der ersten Bauern. Archaeonaut 4 (Dresden 2004).

Eigentümer
Landesamt für Archäologie Sachsen, Ausstellung: smac | AAS:00058228

Eine Wiedergabe ist mit dem Vermerk „© Landesamt für Archäologie Sachsen, Scan/3D-Modell: Thomas Reuter“ gestattet. Die Nutzung für kommerzielle Zwecke ist nicht gestattet.

peg10-d580-75_00058228