Fundobjekt

DE | EN

Spitze eines Horns

Gemarkung: Kötitz (Coswig, Meißen)
Datierung: Bronzezeit | Lausitzer Kultur, Stufe der waagerecht gerieften Ware | 1050 - 750 v. Chr.
Material: Keramik
Fundgegenstand: Trinkhorn

Objektbeschreibung:
Fragment eines gekrümmten Horns mit senkrechter Durchbohrung an der Spitze. Der hohle Körper ist am Ansatz abgebrochen.

Fundstelle

Fundstellen-Ort:
Kiesgrube | CW-28

Fundstellen-Beschreibung:
Gräberfeld mit gut 400 Befunden und mehr als 340 Bestattungen vor allem der jüngeren Bronzezeit auf der Flussterrasse gegenüber der Gauernitzer Elbinsel.

Fundstellen-Typ:
Flachgrab/Flachgräberfeld mit Brandgräbern

Befund

Befund-Beschreibung:
Grab 22: Dicht unter der Humusschicht Reste einer gestörten Steinsetzung mit den Scherben der Urne, Leichenbrand, den Beigefäßen und restlichen Beigaben. Eine Zuordnung von Lage und Funktion der einzelnen Gegenstände ist nicht gesichert.

Scanner:
Konica Minolta VI-910 Tele 25mm | Laserscan | 0,17mm

Literatur

Ursula Lappe, Bemerkungen zur Deutung der Vogelplastiken in der Lausitzer Kultur anhand eines Grabes von Kötitz, Lkr. Meißen in Sachsen. Arbeits- und Forschungsberichte zur sächsischen Bodendenkmalpflege 41, 1999, 27–35.

Eigentümer
Landesamt für Archäologie Sachsen | AAS:00162464

Eine Wiedergabe ist mit dem Vermerk „© Landesamt für Archäologie Sachsen, Scan/3D-Modell: Henry Kießling“ gestattet. Die Nutzung für kommerzielle Zwecke ist nicht gestattet.


cw28_00162464