Fundobjekt

DE | EN

Schöpfgefäß aus Rindenbast

Gemarkung: Eythra (Zwenkau, Leipzig)
Datierung: Neolithikum | Linienbandkeramik | 5100 - 5000 v. Chr.
Material: Rinde
Fundgegenstand: Sonderform

Objektbeschreibung:
Mit Bastschnur genähter Beutel aus einem Stück Lindenbast. Das Verstärkungsholz an der Mündung des Gefäßes diente zur Aufspreizung der Öffnung und zur Befestigung eines geknickten Henkels aus Weidenholz, an dem das Zugseil befestigt werden konnte. Der Beutel wurde zum Schöpfen von Wasser aus dem Brunnen genutzt. Wie alle organischen Stoffe verdankt er seine Erhaltung der Einbettung in das wassergesättigte Sediment des Brunnens unter Luftabschluss.

Fundstelle

Fundstellen-Ort:
Tagebau Zwenkau | ZW-01

Fundstellen-Beschreibung:
Multikulturelle Fundstelle mit großflächiger bandkeramischer Siedlung

Fundstellen-Typ:
Siedlung

Befund

Befund-Beschreibung:
Brunnen 22: Teil einer Brunnenanlage, bestehend aus einem ausgehöhlten Ahornstamm, der von einem Holzkastenbrunnen überbaut wurde.

Fundzusammenhang:
Teil der Verfüllung von Brunnen 22

Scanner:
Konica Minolta VI-910 Tele 25mm | Laserscan | 0,21mm

Literatur

Harald Stäuble, Vom Wasser- zum Wissensspeicher. Damals. Das Magazin für Geschichte 40,4, 2008, 47–48.

Eigentümer
Landesamt für Archäologie Sachsen, Ausstellung: smac | AAS:00096514

Eine Wiedergabe ist mit dem Vermerk „© Landesamt für Archäologie Sachsen, Scan/3D-Modell: Thomas Reuter“ gestattet. Die Nutzung für kommerzielle Zwecke ist nicht gestattet.


zw01-124_00096514