Fundobjekt

DE | EN

Kugelamphore mit verziertem Hals

Gemarkung: Cossebaude (Dresden, Dresden Stadt)
Datierung: Neolithikum | Kugelamphorenkultur | 3100 - 2700 v. Chr.
Material: Keramik
Fundgegenstand: Amphore

Objektbeschreibung:
Kugelamphore mit leicht abgesetztem, zylindrischem Hals und zwei Ösen am Schulteransatz. Das Gefäß ist teilweise ergänzt. Der Hals ist unregelmäßig mit rautenartigen Feldern in Schnurtechnik verziert. Dieses Ornament wird am Rand von unregelmäßigen Reihen aus Schnureindrücken begrenzt. Auf der Schulter und unter den Ösen finden sich weitere unregelmäßige Reihen von Schnureindrücken. Die Verzierung wirkt sehr flüchtig ausgeführt. Der kugelige Gefäßkörper ist unverziert.

Fundstelle

Fundstellen-Ort:
Gartenstraße 2

Fundstellen-Beschreibung:
Hochwasserfreie Terrasse an der Elbe im Bereich einer ehemaligen kleinen Sandgrube

Fundstellen-Typ:
Gräber /unbekannter Grabbau

Befund

Befund-Beschreibung:
Grab 2. Zusammengehörige Gruppe von Gefäßen mit Steinbeil. Skelettreste wurden nicht beobachtet, vermutlich Bestattung.

Scanner:
Aicon smartSCAN-HE C5 400mm | Streifenlicht | 0,19mm

Literatur

Valentin Weber, Die Kugelamphorenkultur in Sachsen. Arbeits- und Forschungsberichte zur sächsischen Bodendenkmalpflege 13, 1964, 96.

Eigentümer
Landesamt für Archäologie Sachsen | AAS:00090366

Eine Wiedergabe ist mit dem Vermerk „© Landesamt für Archäologie Sachsen, Scan/3D-Modell: Thomas Reuter“ gestattet. Die Nutzung für kommerzielle Zwecke ist nicht gestattet.


cossebaude-s420-50_00090366