Fundobjekt

DE | EN

Spitzkachel

Gemarkung: Leipzig Innenstadt (Leipzig, Leipzig Stadt)
Datierung: Mittelalter | Hochmittelalter | 1200 - 1300 n. Chr.
Material: Irdenware
Fundgegenstand: Feuerstätte, Kachel

Objektbeschreibung:
Die auf der Scheibe gedrehte, leicht gebauchte Topfkachel mit einem beschnittenen „Boden“ besteht aus Irdenware. Der ausbiegende Rand ist etwa zur Hälfte erhalten. Die Kacheln wurden mit der Öffnung nach außen horizontal in die Lehmwandung des Ofens eingefügt. Die vergrößerte Oberfläche steigerte die Wärmeabstrahlung erheblich. Topfkacheln dieser frühen Zeitstellung sind in Mitteldeutschland sehr selten und nur aus einem gehobenen sozialen Milieu bekannt.

Fundstelle

Fundstellen-Ort:
Quartier Brühl/Richard-Wagner-Straße/Nikolaistraße/Goethestraße | L-06

Fundstellen-Beschreibung:
Die teilweise ruinöse Bebauung am nordwestlichen Rand der Altstadt wurde für den Neubau des Hotels „Leipziger Hof“ und des Parkhotels weitgehend abgebrochen. Vor dem Baubeginn fanden auf dem Areal von August 1993 bis September 1994 Ausgrabungen statt. In Schnitt 2 wurde im Januar 1994 eine Grube untersucht.

Fundstellen-Typ:
Stadtkern

Befund

Befund-Beschreibung:
256: Vermutlich handelt es sich um die untere Verfüllungsschicht einer Grube „bei Restaurant“, die in den gewachsenen Sand eingetieft war.

Scanner:
Aicon smartSCAN-HE C5 400mm | Streifenlicht | 0,20mm

Literatur

Heinz-Joachim Vogt, Die Wiprechtsburg Groitzsch. Eine mittelalterliche Befestigung in Westsachsen. Veröffentlichungen des Landesmuseums für Vorgeschichte Dresden 18 (Berlin 1987) 94, 100 f. Abb. 80–81, 141.

Eigentümer
Landesamt für Archäologie Sachsen | AAS:00336621

Eine Wiedergabe ist mit dem Vermerk „© Landesamt für Archäologie Sachsen, Scan/3D-Modell: Thomas Reuter“ gestattet. Die Nutzung für kommerzielle Zwecke ist nicht gestattet.

l06-256_00336621