Fundobjekt

DE | EN

lange Spindelkopfnadel

Gemarkung: Dresden Altstadt II (Dresden, Dresden Stadt)
Datierung: Bronzezeit | Vorlausitzer Kultur | 1450 - 1350 v. Chr.
Material: Bronze
Fundgegenstand: Schmucknadel

Objektbeschreibung:
Lange Nadel mit ausladender, flacher Kopfscheibe und kurzer, kegelfömiger Kopfspindel. Auf der Unterseite des Kopfes sind am Schaftansatz noch Reste der Gussgrate, die auf eine zweiteilige Form hinweisen, zu erkennen.

Fundstelle

Fundstellen-Ort:
Dresden-Johannstadt, Universitätsklinikum (ehemals Fiedlerplatz)

Fundstellen-Beschreibung:
Um 1900 aus einer Sandgrube geborgen, aus dem Umfeld gibt es Indizien für weitere Bestattungen.

Fundstellen-Typ:
Gräber /unbekannter Grabbau

Befund

Befund-Beschreibung:
Das Gefäß und die beiden Nadeln wurden offenbar zusammen gefunden. Eine mutmaßliche Körperbestattung ist nicht gesichert.

Scanner:
Aicon smartSCAN-HE C5 200mm | Streifenlicht | 0,09mm

Literatur

Marek Gedl, Die Vorlausitzer Kultur. PBF XXI 2 (Stuttgart 1992) 50.

Eigentümer
Landesamt für Archäologie Sachsen | AAS:00061757

Eine Wiedergabe ist mit dem Vermerk „© Landesamt für Archäologie Sachsen, Scan/3D-Modell: Thomas Reuter“ gestattet. Die Nutzung für kommerzielle Zwecke ist nicht gestattet.


dresden-altstadt-s267-66_00061757