Fundobjekt

DE | EN

Rasiermesser mit Ringgriff

Gemarkung: Stetzsch (Dresden, Dresden Stadt)
Datierung: Bronzezeit | Lausitzer Kultur, Stufe der waagerecht gerieften Ware | 1050 - 780 v. Chr.
Material: Bronze
Fundgegenstand: Toilettenbesteck, Rasiermesser

Objektbeschreibung:
Rasiermesser mit gestreckt halbmondförmiger Schneide, auffälliger Sattelung des Rückens und Ringgriff aus dem Umfeld der Typen Herrnbaumgarten und Oblekovice.

Fundstelle

Fundstellen-Ort:
Am Urnenfeld

Fundstellen-Beschreibung:
Mehrperiodiges Gräberfeld (jüngere Bronzezeit bis mittlere Vorrömische Eisenzeit), zwischen Bundesstraße B6 und altem Ortkern von Stetzsch gelegen.

Fundstellen-Typ:
Brandgräber mit unbekanntem Grabbau

Befund

Befund-Beschreibung:
Fund- und Grabzusammenhang unbekannt.

Scanner:
Aicon smartSCAN-HE C5 200mm | Streifenlicht | 0,09mm

Literatur

Werner Coblenz, Früheisenzeitliche Gräberfelder auf Dresdener Flur. Kleine Schriften Landesmuseum Vorgeschichte Dresden 5 (Dresden 1985) Taf. 52,57.
Werner Coblenz, Inventare Dresdner Gräberfelder aus der frühen Eisenzeit. Kleine Schriften Landesmuseum Vorgeschichte Dresden 7 (Dresden 1992) 38 (749).
Albrecht Jockenhövel, Die Rasiermesser in Mitteleuropa. Süddeutschland, Tschechoslowakei, Österreich, Schweiz. PBF VIII 1 (München 1971) 205–212.

Eigentümer
Landesamt für Archäologie Sachsen | AAS:00065101

Eine Wiedergabe ist mit dem Vermerk „© Landesamt für Archäologie Sachsen, Scan/3D-Modell: Thomas Reuter“ gestattet. Die Nutzung für kommerzielle Zwecke ist nicht gestattet.

dresden-stetzsch-s2595-60_00065101