Fundobjekt

DE | EN

Weitmundiger Topf

Gemarkung: Zauschwitz (Pegau, Leipzig)
Datierung: Neolithikum | Kugelamphorenkultur | 2900 - 2700 v. Chr.
Material: Keramik
Fundgegenstand: Topf

Objektbeschreibung:
Großer, weitmundiger Topf mit geradem Rand, kurzem, kegelförmigem Hals und weit gewölbter Schulter. Über den Halsansatz wölben sich kreuzständig vier breite, ösenartige Henkel mit X-förmigen Ansätzen. Die Verzierung besteht aus drei horizontalen, schnurartigen Bändern unter dem Rand, flächigen Einstichen auf dem Hals, zwei etwas unregelmäßigen, horizontalen Rillen am Schulteransatz und direkt daran angefügten punktgefüllten Dreiecken auf der Schulter.

Fundstelle

Fundstellen-Ort:
Neue Grube (ehemalige Lehmgrube Finzel; nördlich des Wegs nach Weideroda) | PEG-10

Fundstellen-Beschreibung:
Bedeutende multikulturelle Fundstelle mit Nachweisen von der Bandkeramik bis ins Frühmittelalter. Die Bestattungen lagen im Nordteil der Grabungsfläche (Quartier 40).

Fundstellen-Typ:
Flachgrab/Flachgräberfeld mit Körpergräbern

Befund

Befund-Beschreibung:
Grab 43/44: Große, rechteckige, ost-west-ausgerichtete Grube mit zwei Köperbestattungen in Hockerstellung. Die beiden Skelette berühren sich an den Füßen, ihre Orientierung ist gegenständig, der Blick weist jeweils gen Süden. Bei der Bestattung im Osten handelt es sich um einen erwachsenen Mann, dem vermutlich beide Hände gewaltsam entfernt wurden; in der westlichen Hälfte lag ein Jugendlicher, wohl ebenfalls männlichen Geschlechts. Diese Doppelbestattung bildet vermutlich mit der gut 1,5 m weiter westlich gelegenen dreifachen Rinderbestattung eine Einheit. Neben gleicher Orientierung und Tiefe beider Grabgruben spricht dafür die identische Datierung, die über Radiocarbondaten gesichert ist.

Fundzusammenhang:
Der große Topf stand dicht vor dem östlichen Skelett im Zwickel zwischen Brust und angehockten Oberschenkeln.

Scanner:
Aicon smartSCAN-HE C5 400mm | Streifenlicht | 0,21mm

Literatur

Stefanie Bergemann, Zauschwitz (Landkreis Leipzig). Siedlungen und Gräber eines neolithischen Fundplatzes. Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie 314 (Bonn 2018) 314–316.
Werner Coblenz/Klaus Fritzsche, Dreifache Rinderbestattung mit Kugelamphoren aus Zauschwitz, Kr. Borna. Ausgrabungen und Funde 6, 1961, 62–60.
Werner Coblenz/Klaus Fritzsche, Doppelbestattung der Kugelamphorenkultur neben der rituellen Rinderbeisetzung von Zauschwitz. Ausgrabungen und Funde 7, 1962, 77–82 Abb. 6.

Eigentümer
Landesamt für Archäologie Sachsen, Ausstellung: smac | 360°
AAS:00005538

Eine Wiedergabe ist mit dem Vermerk „© Landesamt für Archäologie Sachsen, Scan/3D-Modell: Thomas Reuter“ gestattet. Die Nutzung für kommerzielle Zwecke ist nicht gestattet.


peg10-s17-62_00005538