Fundobjekt

DE | EN

Randscherbe

Gemarkung: Laubegast (Dresden, Dresden Stadt)
Datierung: Bronzezeit | mittlere Lausitzer Kultur (Ha A2/B1) | 1100 - 950 v. Chr.
Material: Keramik
Fundgegenstand: allg. Fundklasse Gefäß

Objektbeschreibung:
Randscherbe eines Gefäßes, möglicherweise eines Topfes, mit ausbiegendem, innen abgestrichenem Rand.

Fundstelle

Fundstellen-Ort:
Kiesgrube Knobloch

Fundstellen-Beschreibung:
Die Fundstelle befindet sich in einem größeren Siedlungsareal der jüngeren Bronzezeit auf einer länglichen Sanddüne, die vor ihrer Beseitigung inselartig aus der Niederung des Elbealtarms im Bereich der Dresdner Stadtteile Dobritz und Laubegast ragte. Von dort sind neben Siedlungsbefunden und Gruben mit zahlreichen Funden weitere Depotfunde vor allem der jüngeren Bronzezeit bekannt geworden.

Fundstellen-Typ:
Depotfund

Befund

Befund-Beschreibung:
Das Depot (Fund 245) wurde am 4.5.1945 in einem 80 cm großen und 60 cm tiefen Befund im Bereich der Sandgrube entdeckt. Die Bronzen lagen in und neben einem Keramikgefäß, das zerscherbt geborgen werden konnte. Neben dem Hortfund befanden sich in der Grube noch weitere Keramikscherben von verschiedenen Gefäßen und wenige Reste von Hüttenlehm.

Fundzusammenhang:
Streuscherbe aus der Grube des Depots.

Scanner:
Aicon smartSCAN-HE C5 200mm | Streifenlicht | 0,08mm

Eigentümer
Landesamt für Archäologie Sachsen
AAS:00118625

Eine Wiedergabe ist mit dem Vermerk „© Landesamt für Archäologie Sachsen, Scan/3D-Modell: Thomas Reuter“ gestattet. Die Nutzung für kommerzielle Zwecke ist nicht gestattet.


dresden-laubegast_00118625-randscherbe2