Fundobjekt

DE | EN

Kopf einer Figurine

Gemarkung: Nickern (Dresden, Dresden Stadt)
Datierung: Neolithikum | Stichbandkeramik | 5000 - 4500 v. Chr.
Material: Keramik
Fundgegenstand: Idol

Objektbeschreibung:
Fragment des Kopfes einer kleinen Statuette. Erhalten sind lediglich der obere Teil des Kopfes. Das Gesicht ist mit Ausnahme des rechten Auges ausgebrochen. Deutlich sind mit feinen Kerben der Haaransatz und als ringförmige Wulst eine tonsurartige Frisur möglicherweise in Verbindung mit einer Kopfbedeckung erkennbar. Zwei unscheinbare Höcker in Höhe des rechten Ohrs kennzeichnen vielleicht ein Frisur- oder Bekleidungsmerkmal bzw. die Ohrmuschel. Das Auge ist sehr realistisch mandelförmig mit Iris und Pupille dargestellt. Weitere feine Kerben und Einstiche markieren vermutlich Haartracht, Bekleidung und Physiognomie. Das kleine Bruchstück ist wie ein Fingerhut hohl gearbeitet.

Fundstelle

Fundstellen-Ort:
Fritz-Meinhardt-Straße, Zubringer S191n | NIE-07

Fundstellen-Beschreibung:
Siedlung mit 21 Hausgrundrissen und Einfriedungen

Fundstellen-Typ:
Siedlung

Scanner:
Aicon smartSCAN-HE C5 200mm | Streifenlicht | 0,09mm

Literatur

Louis D. Nebelsick/Jens Schulze-Forster/Harald Stäuble, Adonis von Zschernitz – Die Kunst der ersten Bauern. Archaeonaut 4 (Dresden 2004).

Eigentümer
Landesamt für Archäologie Sachsen, Ausstellung: smac | AAS:00287436

Eine Wiedergabe ist mit dem Vermerk „© Landesamt für Archäologie Sachsen, Scan/3D-Modell: Thomas Reuter“ gestattet. Die Nutzung für kommerzielle Zwecke ist nicht gestattet.

nie07-928_00287436