Fundobjekt

DE | EN

Schwertklinge, Fragmente

Gemarkung: Plotzen (Hochkirch, Bautzen)
Datierung: Bronzezeit | Lausitzer Kultur, Stufe der scharfkantig gerillten Ware | 1200 - 1050 v. Chr.
Material: Bronze
Fundgegenstand: Hieb- und Stichwaffen, Schwert

Objektbeschreibung:
Zwei aneinanderpassende Fragmente einer weidenblattförmigen Schwertklinge mit rautenförmigem Querschnitt und leicht abgesetzter Schneide. Das obere Fragment ist zum Heft hin hakenartig verbogen und unterhalb des Griffs abgebrochen. In diesem Bereich ist ein leicht eingezogenes, gezähntes Ricasso erkennbar. Diese Fehlschärfe kann beim Halten des Schwertes gefahrlos von den Fingern umfasst werden, außerdem können sich die Klingen beim Fechten an dieser Stelle verhaken, was im Nahkampf zum Entwinden der gegnerischen Waffe genutzt werden kann.

Fundstelle

Fundstellen-Ort:
Nordöstlich vom Ort, bei Höhe 272,1

Fundstellen-Beschreibung:
1934 bei Rodungsarbeiten für die Neuanlage eines Feldes im Umfeld eines eisenzeitlichen Gräberfeldes gefunden.

Fundstellen-Typ:
Einzelfund

Befund

Befund-Beschreibung:
Die beiden Klingenfragmente lagen in rund 1 m Tiefe dicht beieinander zwischen Steinen.

Scanner:
Aicon smartSCAN-HE C5 200mm | Streifenlicht | 0,09mm

Literatur

Werner Coblenz, Die befestigte Siedlung der Lausitzer Kultur auf dem Schafberg bei Löbau. Arbeits- und Forschungsberichte zur sächsischen Bodendenkmalpflege 14/15, 1966, 125 f.
Harry Wüstemann, Die Schwerter in Ostdeutschland. PBF IV 15 (Stuttgart 2004) 251 Taf. 105,704.

Eigentümer
Landesamt für Archäologie Sachsen | AAS:00063655

Eine Wiedergabe ist mit dem Vermerk „© Landesamt für Archäologie Sachsen, Scan/3D-Modell: Thomas Reuter“ gestattet. Die Nutzung für kommerzielle Zwecke ist nicht gestattet.

plotzen-s136-36_00063655-rec