Logo Archaeo | 3D
DE | EN
Logo des Landesamts für Archäologie Sachsen

Torso einer männlichen Figurine

Fundort: Zschernitz (Wiedemar, Nordsachsen)
Datierung: Neolithikum | Linienbandkeramik | 5300 - 5000 v. Chr.
Material: Keramik
Fundgegenstand: Idol

Objektbeschreibung:

Zwei Teile einer kleinen Statue eines Mannes. Die zwei Teile gehören wahrscheinlich zusammen.

Die kleine Statue hat sehr deutlich dargestellte Geschlechtsteile. Das Gesäß und die Oberschenkel sehen sehr natürlich aus. Vom unteren Rücken bis zum Beginn der Schenkel sind eingeritzte Linien als Verzierung zu sehen. Diese eingeritzten Linien sind typisch für die Epoche des frühen Neolithikums. Der Bauch, der Kopf und der größte Teil der Beine fehlen.

Von der Seite gesehen hat die Staute eine unnatürliche Haltung. Vielleicht war sie ein Teil eines größeren Kunstwerks.

Kleine Statuen von Männern sind sehr selten. Kleine Statuen von Frauen hat man öfter gefunden. Die Statue hat den Namen „Adonis von Zschertnitz“ bekommen.

Zwei vermutlich zusammengehörigen Teile einer männlichen Statuette mit deutlich ausgeprägten Geschlechtsteilen. Das Gesäß und die Oberschenkel sind sehr gekonnt realistisch geformt. Auf dem Hinterteil erstreckt sich von der Lende bis zu den Ansätzen der Schenkel eine zeittypische Ritzlinienverzierung. Der Bauchbereich hat sich nicht erhalten, ebenso fehlen die Gliedmaßen und der Kopf. In der Seitenansicht wirkt die Haltung der Figur etwas unnatürlich überspannt, was vielleicht auf eine Montierung in einer komplexen Szenerie schließen lässt. Im Gegensatz zu weiblichen Figurinen sind männliche Statuetten ausgesprochen selten. In der Literatur wird der Fund auch als "Adonis von Zschernitz" geführt.

Fundstelle

Fundstellen-Ort:

Grabung MITGAS-Trasse, nördlich der Straße Neukyhna–Doberstau | ZNT-08

Fundstellen-Beschreibung:

Eine Fläche mit Spuren von Besiedlungen aus mehreren Epochen: dem Neolithikum, der Bronzezeit, der Eisenzeit und der Römischen Kaiserzeit.

Auf der Fläche gibt es auch Gräber. Sie stammen vor allem aus dem Neolithikum.

Mehrperiodiges Befundareal mit Besiedlungsspuren (Neolithikum, Bronze- und Eisenzeit, Römische Kaiserzeit) sowie Bestattungen vor allem aus dem Neolithikum.

Fundstellen-Typ:

Siedlung

Befund

Befund-Beschreibung:

Die Statue wurde in einer großen Grube gefunden. In der Grube lagen auch Stücke aus Keramik und Teile von anderen kleinen Statuen.

Große Siedlungsgrube mit Keramik und mehreren Fragmenten von Figurinen.

Fundzusammenhang:

Ober- und Unterteil der Statuette stammen aus demselben Befund, ebenso die zweite Figurine dieser Fundstelle.

Scanner:

Konica Minolta VI-910 Tele 25mm | Laserscan | 0,22mm

Literatur

Louis D. Nebelsick/Jens Schulze-Forster/Harald Stäuble, Adonis von Zschernitz – Die Kunst der ersten Bauern. Archaeonaut 4 (Dresden 2004).
Harald Stäuble, Adonis aus der Steinzeit. In: Von Peißen nach Wiederitzsch. Archäologie an einer Erdgas-Trasse (Gröbers 2004) 64–67.
Harald Stäuble, „Adonis“ von Zschernitz. Kleiner Fund mit großer Wirkung. Archæo 1, 2004, 4–10.

Eigentümer

Landesamt für Archäologie Sachsen, Ausstellung: smac | 360°
AAS:00106705

Eine Wiedergabe ist mit dem Vermerk „© Landesamt für Archäologie Sachsen, Scan/3D-Modell: Thomas Reuter“ gestattet. Die Nutzung für kommerzielle Zwecke ist nicht gestattet.


Creativ Common Lizenz Logo CC BY-NC 4.0