Logo Archaeo | 3D
DE | EN
Logo des Landesamts für Archäologie Sachsen

Schale

Fundort: Leuben (Dresden, Dresden Stadt)
Datierung: Neolithikum | Glockenbecherkultur | 2500 - 2200 v. Chr.
Material: Keramik
Fundgegenstand: Schale

Objektbeschreibung:

Weite, dickwandige Schale mit etwas unregelmößig geformtem, leicht ausbiegendem Rand, gekehltem Hals und konischem Unterteil. Der Boden ist leicht nach innen gewölbt.

Fundstelle

Fundstellen-Ort:

Kiesgrube von Rießland und Kubach (Parzelle 95)

Fundstellen-Beschreibung:

Nördlich von Alt-Leuben und der Pirnaer Landstraße am 22.11.1926 bei Erdarbeiten geborgen. Die Fundstelle liegt auf einer flachen Halbinsel, die in die Niederung des alten Elbarm hineinragt.

Fundstellen-Typ:

Flachgrab/Flachgräberfeld

Befund

Befund-Beschreibung:

Die Gefäße wurden aus einer 75 cm tiefen, 100–120 cm messenden, ovalen Grube geborgen, die etwa nordwest-südost-ausgerichtet war. Alle Funde waren von kleineren und größeren Steinen bedeckt. Obwohl keine Reste von menschlichen Knochen oder entsprechende Verfärbungen erwähnt wurden, dürfte es sich bei dem Befund um ein Grab handeln, wofür sowohl die Steinpackung als auch die längliche Grube spricht.

Fundzusammenhang:

Die Schale stand aufrecht in der Grube.

Scanner:

Aicon smartSCAN-HE C5 400mm | Streifenlicht | 0,20mm

Literatur

Gerhard Billig, die Aunjetitzer Kultur in Sachsen. Katalog. Veröffentlichungen des Landesmuseums für Vorgeschichte 7 (Leipzig 1958) 184.
Gotthard Neumann, Die Gliederung der Glockenbecherkultur in Mitteldeutschland. Prähistorische Zeitschrift 20, 1929, 3–69 bes. 5 f. Abb. 5,4.

Eigentümer

Landesamt für Archäologie Sachsen
AAS:00090363

Eine Wiedergabe ist mit dem Vermerk „© Landesamt für Archäologie Sachsen, Scan/3D-Modell: Thomas Reuter“ gestattet. Die Nutzung für kommerzielle Zwecke ist nicht gestattet.


Creativ Common Lizenz Logo CC BY-NC 4.0